Real time web analytics, Heat map tracking

Watchguard SSL 100 - pfSense

A. Die Hardware

Die SSL 100 hat das gleiche Mainboard wie eine Firebox x550e/x750e/x1250e.

Ferner hat sie

  •     einen Celeron 1300 (Sockel 478b)
  •     2 GB PC533 DDR2-RAM in 2 Riegeln zu jeweils einem GB
  •     eine 80 GB 2,5 WD HDD
  •     4 Broadcom 10/100/1000 NICs

Diese Aussattung reicht an sich für pfSense. Um den Firewalldurchsatz zu stiegern kann die CPU durch einen Pentium M, z.B. den Pentium M 760 mit 2 GHz ersetzt werden. Der Pentium M bietet im Vergleich zum verbauten Celeron neben der höheren Taktfrequenz noch den Vorteil, dass er SpeedStep unterstützt. In pfSense muss hierfür powerD aktiviert werden. Hierdurch läuft die CPU, wenn sie nicht belastet wird, mit 1000 statt 2000 Ghz und bleibt dadurch kühler und verbraucht weniger Energie.

B. Die Installation und Konfiguration von pfSense

Die Installation und Konfiguration von pfSense verläuft wie bei einer Firebox x550e/x750e/x1250e. Ich verweise auf meinen diesbezüglichen Artikel.

Auch das BIOS-Update kann unproblematisch durchgeführt, da die SSL 100 das gleiche Mainboard wie eine Firebox x550e/x750e/x1250e hat und das modifizierte BIOS, das upgedatet wird ursprünglich ein BIOS einer SSL 100 war.